Magazin german-architects.com 11/2007

Perspektivwechsel

Fernsehtipp: Am Freitag den 16. 11. sendet Phoenix um 21.45 Uhr den Dokumentarfilm "Neuland" von Holger Lauinger und Daniel Kunle.

Eine eindrucksvolle Reise durch die fünf neuen Bundesländer zeigt, wie die Menschen damit umgehen, von der Politik alleingelassen zu sein und sich überflüssig fühlen zu müssen. Hoffnungslosigkeit und Wut stehen neben Mut und Aufbruchsstimmung. Bilder großer Suggestion zeigen die Landschaften und Städte, in denen das Experiment des radikalen Systemwechsels gescheitert ist. 18 Protagonisten kommen zu Wort, sie erzählen von ihrer Lage, von ihren Ideen, von ihren Kämpfen. Der Film wird dadurch so eindrucksvoll, dass er die bitterernste Lage nicht bagatellisiert, aber auch nicht die heroisiert, die sich gegen die vermeintliche Ausweglosigkeit stemmen und Neues wagen, ob sie nun Weinbergschnecken oder Bisons züchten, Alternativwährungen einführen oder sich gegen Rechtsradikale wehren. Die Phrasen der Politiker, die Schikanen der Bürokraten, die uneingelösten Versprechungen der konventionellen Wirtschaftsförderung machen deutlich, dass die im Untertitel des Films genannte ”Region zwischen Abbruch und Aufbruch” kein billiges Mitleid braucht, dass ihr mit selbstgerechten Urteilen nicht geholfen ist. Was ihr hilft, ist einzig und allein ein Wechsel der Perspektive, mit der man sie wahrnimmt – ein Wechsel, der es ermöglicht, sich auf das einzustellen, was sich entwickelt, wenn die Menschen bereit und gefordert sind "Neuland zu denken".

Christian Holl