Märkische Allgemeine 11.10.2007

Transformieren, dikutieren

Der Dokumentarfilm „Neuland“ im RBB

Holger Lauinger war unaufgeregt, als er Anfang des Jahres seinen ohne jede Förderung gedrehten Dokfilm „Neuland“ vorstellte. Ohne Verleih, ohne Kinostart, ohne Sendetermin: „Filme wie unserer suchen sich ihr Publikum“, war sich Lauinger sicher. Ein Dreivierteljahr später ist er zu Filmvorführungen und Diskussionen fast überall im Land gewesen, eingeladen von Kulturinitiativen und Politikern von Linkspartei bis CDU. Kommende Woche zeigen Lauinger und sein Ko-Regisseur Daniel Kunle den Film gar in New York, und sie haben einen, wenn auch späten, Sendetermin im RBB gefunden.

Warum dieser Erfolg? Neuland ist der richtige Film zur richtigen Zeit. Der Film leistet eine Bestandsaufnahme Ostdeutschlands zwischen Abbruch und Aufbruch, stellt die Frage, was in Gegenden geschehen soll, die von der globalen Wirtschaftsordnung abgekoppelt wurden. „Möglichkeitsräume“ hat der Berliner Autor Wolfgang Kil vor drei Jahren diese Gegenden genannt, was noch utopisch-freundlich klang. Von Kils Utopie beeinflusst, haben sich die Filmemacher Holger Lauinger und Daniel Kunle auf den Weg durch den Osten gemacht. Von „Neuland denken“ hatte Kil geschrieben. Lauinger und Kunle wollen eine Gesellschaft zeigen, in der es Neues geben muss, damit von dem Alten die Reste gerettet werden können. Sie stellen die Frage: „Wo leben wir eigentlich?“ und trommeln für einen „sozial-ökologischen Umbau“.

Die Struktur des Films soll eine Stimmung des Aufbruchs erzeugen. 20 Protagonisten haben Lauinger und Kunle befragt, die Hoffnungsvollen kommen in der zweiten Hälfte zu Wort, zuerst zeigen sie die Desillusionierten. Voran geht es nur, so legt „Neuland“ nahe, wenn man die Regeln selbst schreibt. Der Film zeigt Bison- und Schneckenzüchter, Landkommunen und Biogasbauern. Dass das nur Fragmente der Realität sind, ist Lauinger und Kunle bewusst. Auch dass viele ihrer Helden des „Neuen“ schnell scheitern können. Doch der Film hat bereits bewirkt, das zeigen die vielen Termine und Diskussionen.    Jps